Elbe

Elbezufluss – Das sind die größten Nebenflüsse der Elbe Diese Flüsse speisen den Elbstrom

Die größten Nebenflüsse der Elbe. Die Elbe wird auf ihren Lauf von der Quelle bei Spindlermühle bis zur Mündung in die Nordsee bei Cuxhaven von acht großen Flüssen gespeist. Der größte Elbezufluss ist die Moldau aus Tschechien, die malerische die Hauptstadt Prag durchquert.

Elbezufluss – Nebenflüsse die die Elbe speisen

Die Quelle der Elbe liegt nordwestlich der tschechischen Stadt Spindlermühle im Riesengebirge. Weiter östlich befindet sich mit der Schneekoppe (1603,2 Meter) die höchste Erhebung des Gebirges. Im Folgenden habe ich dir die größten Zuflüsse der Elbe von der Quelle bis zur Mündung aufgeführt:

Moldau (Vltava)

Buchtipp: Elbe-Radweg Tschechien
Buchtipp: Elbe-Radweg Tschechien

Die Moldau (tschechisch „Vltava“) bringt das meiste Wasser in die Elbe ein und ist somit der größte Nebenfluss der Elbe. Der Name Vltava stammt aus dem altgermanischen „Wilt ahwa“, für „wildes Wasser“. Ihre Quellflüsse sind die Warme Moldau im Böhmerwald sowie die Kalte Moldau im Bayerischen Wald. Auf einer Länge von 430 Kilometer entwässert sie in der Folge ein Gebiet von rund 28.000 km². Sie fließt komplett durch Tschechien und mündet bei Mělník in die Elbe. Der größte Ort an der Moldau ist die wunderschöne und historische Hauptstadt Prag. Ein Kuriosum ist mit Sicherheit die Frage, warum die Elbe nicht Moldau heißt. Zumal die Moldau bei ihrem Zusammentreffen mit der Elbe bereits eine längere Strecke als der Elbstrom zurückgelegt hat.

Eger

Die Eger entwässert auf einer Länge von 316 Kilometer große Teil Böhmens. Der Fluss entspringt bei Weißenstadt in Deutschland dem Fichtelgebirge und fließt dann entlang des südlichen Erzgebirge durch Tschechien. Dabei passiert sie viele malerische Orte im ehemaligen Sudetenland und dem Dreibädereck wie beispielsweise Karlovy Vary (Karlsbad). Final bringt der Fluß sein Wasser bei Litoměřice in die Elbe ein.

   

Saale

Die Saale ist ein weiterer großer Zufluss der Elbe. Auf einer Länge von 413 Kilometer durchquert sie Bayern, Thüringen und Sachsen-Anhalt. Ihre Quelle liegt auf 728 Meter bei Zell im Fichtelgebirge. Bevor der Strom bei Barby in die Elbe mündet, passiert die Saale Halle an der Saale, der größten Stadt an ihrem Lauf.

Saale bei Wettin
Saale bei Wettin

Schwarze Elster

Die Schwarz Elster ist ein rechter Nebenfluss der Elbe von 179 Kilometer Länge. Der Wasserlauf entspringt bei Elstra am Berg Hochstein (Sachsen) und mündet bei Elster (Sachsen-Anhalt) in die Elbe. Interessant ist ihr künstlicher Verlauf entlang der ehemaligen Braunkohlereviere der Lausitz. Dabei fließt sie direkt an den alten, gefluteten Abbaustätten vorbei nahe Senftenberg und Hoyerswerda vorbei.

Mulde

Die Mulde wird auch Vereinte Mulde oder Vereinigte Mulde genannt. Denn erst bei Sermuth treffen ihre beiden Hauptströme, die Zwickauer Mulde sowie die Freiberger Mulde zusammen. Die Zwickauer Mulde entspringt dem Erzgebirge nahe der Talsperre Muldenberg (Vogtland) und die Freiberger Mulde in Moldava (Moldau) in Tschechien. Auf ihrem Weg Richtung Norden stößt die Zschopau zur Freiberger Mulde hinzu. Von ihr erhält Sie das meiste Wasser. Bei Dessau-Roßlau fließt der Strom schließlich nach 314 Kilometer auf die Elbe. Das Reizvolle an der Mulde sind die vielen Burgen und Schlösser, die ihre Ufer säumen.

Mulde bei Wechselburg
Mulde bei Wechselburg

Havel

Die Havel ist mit 334 Kilometern Länge der längste rechtsseitige Nebenfluss der Elbe. Nordöstlich der Müritz liegt die Quelle die Havel am Ort Ankershagen in Mecklenburg-Vorpommern. Kurios ist hingegen ihr größter Nebenfluss, der Fluss Spree. Bei ihrem Zusammenfluss an der Zitadelle von Spandau (Berlin) führt die Spree mit 15 zu 38 Kubikmeter mehr als doppelt so viel Wasser wie die Havel. Auch übertrifft die Spree die Havel in der zurückgelegten Länge um 46 Kilometer. Dennoch heißt der Strom in der Folge Havel und nicht Spree. Die Quelle der Spree liegt ganz im Süden von Sachsen bei Spreedorf im Landkreis Görlitz. Ganz nah an der Grenze zu Tschechien.

   

Elde

Die Elde ist der längste Fluss in Mecklenburg-Vorpommern. Auf einer Höhe von lediglich 78 Meter entspringt die Elde dem Plauer See an der Müritz. Auf ihrem Lauf passiert sie die Städte Lübz, Parchim, Neustadt-Glewe und Grabow. Nach 208 Kilometer mündet die Elde dann bei Dömitz in die Elbe. Dort befindet sich die imposante Festung von Dömitz aus dem 16. Jahrhundert.

Oste

Buchtipp: Elbe-Radweg - Elbe-Radweg Stromaufwärts
Buchtipp: Elbe-Radweg – Elbe-Radweg Stromaufwärts

Die Oste ist der letzte große Elbezufluss vor der Mündung der Elbe in die Nordsee. Der Fluss entspringt beim Ort Otter in nur 60 Meter Höhe im Landkreis Harburg in Niedersachsen. Aufgrund des geringen Gefälle hat es die Oste auch nicht sehr eilig zur Elbe zu gelangen. Nach nur 150 Kilometer mündet der Fluss an der Unterelbe bei Belum in die Elbe. Für Binnenschiffe ist die Oste bis zum Ort Osten im Landkreis Cuxhaven schiffbar.

Was sind die größten Zuflüsse der Elbe?

Über 870 m3 (Kubikmeter) Wasser fließen bei Cuxhaven pro Sekunde aus der Elbe in die Nordsee. In ihrem Lauf zum Meer erhält die Elbe das meiste Wasser von der Moldaud. Hier eine Übersicht:

  • Moldau 150 m3
  • Saale 117 m3
  • Havel 103 m3
  • Mulde 75 m3

Elbezufluss in Hamburg

Auch in Hamburg münden mehrere Flüsse in die Elbe. Darunter die

Christoph Janß

Hallo, ich bin Chris, Tourismus Blogger und Hobbyfotograf aus dem schönen Hamburg. Ich habe ein Faible für Geschichte, Architektur sowie Naturaufnahmen. Als Freelancer und Marketer helfe ich Kunden bei ihrem Marketing.

Ein Kommentar

  1. Pingback: Dove Elbe
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"